unabhängig und trivial

Berner Gazette header image 2

Abt. Näher zum Leser

18. November 2008 · 2 Kommentare

Da heisst es doch immer, die Zeitungen schrieben an ihrem Publikum vorbei. Näher an die Leser geht man  bei der Berner Zeitung. In der Rubrik Tasten_Test, die sowohl online als auch auf Papier erscheint, schreibt Gastautor Samuel Indermühle konsequent auf Berndeutsch. Einen Trend konnte die BZ damit aber noch nicht setzen, auf einen Frontaufmacher in Dialekt haben wir bisher vergeblich gewartet.

Dass Beiträge in Dialekt nicht zwingend zum Erfolg führen, zeigt der «Bund», wo seit Jahrzehnten eine «Mundart»-Kolumne erscheint. Ob diese dem Blatt zusätzliche Leser gebracht hat, ist nicht bekannt, muss aber ernsthaft bezweifelt werden.

Tags: Sprache und Schreibe

2 Antworten bis jetzt ↓

  • 1 Thinkabout // Nov 21, 2008 at 12:05 am

    Dialekt geht nicht. Das schreibt sich vielleicht angenehm (nicht mal das glaube ich), aber lesen? Das ist ja recht für das Fötelikommentärli im Facebook, aber doch nicht für einen Text in einer Tageszeitung. Oder erhebt man da dann schon wieder den Anspruch auf Kunst? Doch wohl eher nicht, hoffe ich.

    PS:
    Schön, ist die Gazette zurück!

  • 2 habi // Nov 25, 2008 at 12:34 am

    das isch haut am sämu si style, dä schribt immer so. i gloube aber ou, dasessech nid wird düresetze, das settige gschribsu ir zytig (di angere gaschtoutore schribe ja o uf hochdütsch).